Die Rolle von Histamin und des Enzyms DAO

DNA-Kit im Karton

Entdecken Sie Ihre Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien, wie Ihr Körper Vitamine und Mineralien verstoffwechselt, Diäten und persönliche Empfehlungen und vieles mehr mit dem umfassendsten DNA-Kit.

Verwenden Sie den Coupon BLOG10

Sind Sie bereits genotypisiert? Laden Sie Ihre RAW!

Bekommen Sie Kopfschmerzen, wenn Sie Käse oder Wein trinken? Wussten Sie, dass Sie möglicherweise eine Histaminintoleranz haben? Finden Sie heraus, wie Ihr Körper Histamin verstoffwechselt und welche Rolle Ihre Gene und das Enzym DAO dabei spielen.

Histaminreiche Lebensmittel

Histamin-Funktionen

Histamin wird gemeinhin mit Allergien in Verbindung gebracht, spielt aber tatsächlich mehrere Rollen in unserem Körper. 

Einerseits wirkt es als Neurotransmitter im Gehirn, erhöht die Wachsamkeit und beeinflusst den Schlafzyklus. In den Morgenstunden steigt der Histamingehalt natürlicherweise an und trägt dazu bei, dass wir uns zu Beginn des Tages wacher fühlen. In der Nacht hingegen führt die Blockade der Histaminrezeptoren im Gehirn zu Schläfrigkeit.

Andererseits setzen Zellen des Immunsystems, wie Mastzellen, als Reaktion auf Krankheitserreger, Allergene und Entzündungsstoffe (Zytokine) Histamin frei. Diese Freisetzung wird von Genen des zirkadianen Rhythmus gesteuert.

Ein Überschuss an Histamin im Körper kann zu einem Problem werden, wenn der Körper es nicht richtig ausscheiden kann. Ein übermäßiger Histamingehalt kann Kopfschmerzen, Schwellungen, Juckreiz, Nesselsucht, Verdauungsprobleme, Herzrasen, Angstzustände und Hautrötungen verursachen.

Histaminspiegel und Genetik - DAO-Enzym und HNMT

Der Histamingehalt wird durch Systeme kontrolliert, die Histamin abbauen, wozu Enzyme wie DAO und HNMT gehören. 

Histamin und Genetik
  1. Diaminoxidase-Enzym (DAO): Entfernt Histamin aus Nahrungsmitteln. Das Enzym DAO wird in den Dünndarmzotten produziert und wird freigesetzt, um Histamin, hauptsächlich aus der Nahrung, zu verstoffwechseln.
  2. Enzym Histamin-Methyltransferase (HNMT):
    Das Enzym HNMT arbeitet im gesamten Körper, auch im Gehirn, um Histamin zu deaktivieren und abzubauen, insbesondere das von den Zellen selbst (Mastzellen) erzeugte.

Genetische Varianten in diesen beiden Genen können die Art und Weise beeinflussen, wie Histamin im Körper abgebaut und ausgeschieden wird.

Der Histamingehalt kann durch die Eigenproduktion der Zellen oder durch die Ernährung, d. h. durch den Verzehr histaminreicher Lebensmittel, reguliert werden. Die Zellen, die Histamin produzieren, sind Mastzellen, die Histamin freisetzen, wenn sie durch Krankheitserreger und Allergene aktiviert werden. Mastzellen setzen Histamin aber auch in Gegenwart bestimmter Entzündungsstoffe (entzündliche Zytokine) und Zellen des Immunsystems frei.

Faktoren, die den Histamingehalt erhöhen

Faktoren wie Genetik, Alkohol, Östrogen, Alterung, Allergien und Ernährung können den Histamingehalt erhöhen. 

Histamin
  1. Genetik: genetische Varianten, die die Fähigkeit unseres Körpers, Histamin abzubauen, verringern (DAO und HMNT).
  2. Alkohol: Alkoholkonsum stellt für Menschen mit Histaminintoleranz häufig ein Problem dar, da Alkohol die Funktion des DAO-Enzyms hemmt (ein Enzym, das Histamin aus der aufgenommenen Nahrung abbaut). Einige Kater-Symptome (Kopfschmerzen, Verhaltenshemmung, Schwindel, Bewegungsunruhe) werden nachweislich durch hohe Histaminwerte verursacht.
  3. Östrogen: Mastzellen haben Östrogenrezeptoren auf der Zelloberfläche. Dadurch können sie leichter aktiviert werden, wenn der Östrogenspiegel hoch ist oder wenn der Östrogenspiegel schwankt (im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus oder der Perimenopause).
  4. Alter: Mastzellen nehmen mit dem Alter zu. Eine aktuelle Tierstudie zeigt, dass Mastzellen im Darm und im Gehirn mit dem Alter zunehmen.
  5. Allergien: Aktiviert die Produktion von Mastzellen.
  6. Histaminreiche Lebensmittel: Zu den histaminreichen Lebensmitteln gehören unter anderem fermentierte Produkte (wie Käse und Wein) und Wurstwaren.

Histamin und Schlafprobleme

Veränderungen des Histaminspiegels können zu Schlafproblemen führen, die als frühes Aufwachen und Schlaflosigkeit bekannt sind und dadurch gekennzeichnet sind, dass man mitten in der Nacht (gegen 4 Uhr morgens) aufwacht und nicht schnell wieder einschlafen kann.

Mastzellen setzen im Laufe des Tages einen Grundwert an Histamin frei. Diese Freisetzung wird durch Gene, die für den zirkadianen Rhythmus von zentraler Bedeutung sind, und durch bestimmte Hormone, wie Melatonin, gesteuert. Der Anstieg von Melatonin fördert den Schlaf und veranlasst unseren zirkadianen Rhythmus, uns zu signalisieren, dass es Zeit zum Schlafen ist.

Die Kontrolle von Histamin durch Mastzellen und Melatonin ist darauf zurückzuführen, dass Mastzellen Melatoninrezeptoren auf ihrer Oberfläche haben. WennMelatonin an Mastzellen bindet,verringert es die Aktivierung der Mastzellen. Ein sehr ähnlicher Prozess findet bei Antihistaminika statt. Diese Art von Medikamenten wird zur Behandlung von Allergien eingesetzt und die meisten von ihnen verursachen Schläfrigkeit, weil sie die Histaminmenge im Körper reduzieren.

Die Verwendung elektronischer Geräte verringert die Melatoninproduktion und kann eine Rolle bei der Aktivierung der Mastzellen spielen. Dies kann zu einem Ungleichgewicht der körpereigenen Histaminproduktion führen.

Wie verstoffwechseln Sie Histamin? Finden Sie es heraus mit dem DNA-TEST DNA!

Diesen Beitrag teilen

Weitere interessante Artikel

DNA-Kit im Karton

Entdecken Sie Ihre Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien, wie Ihr Körper Vitamine und Mineralien verstoffwechselt, Diäten und persönliche Empfehlungen und vieles mehr mit dem umfassendsten DNA-Kit.

Verwenden Sie den Coupon BLOG10

Sind Sie bereits genotypisiert? Laden Sie Ihre RAW!

Andere Themen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
E-Mail

Erhalten Sie eine 10% Rabatt!

Eine Investition
für Lebenslang

DNA-Test mit Speichelprobe
Genauere Analyse
Abstammung, Nutrigenetik, Merkmale und Krankheiten,...
Sind Sie bereits genotypisiert?

Wenn Sie einen Test bei 23andMe, MyHeritage, Ancestry.com und anderen gemacht haben, können Sie Ihre DNA kostenlos bei DNATRO hochladen.